Motivation

Die Vorlesung "Betriebssysteme" gehört zu den Klassikern in der Informatik-Ausbildung. Aber jeder Dozent, der diese Veranstaltung ein oder mehrmals gehalten hat, stellt immer wieder fest, dass wichtige Konzepte von Betriebssystemen von den Studierenden gar nicht, oder nur lückenhaft, verstanden werden. Der Grund hierfür kann unter anderem in fehlenden Kenntnissen der zu Grunde liegenden Computerarchitektur vermutet werden.

Hieraus entstand letztlich die Motivation dazu, nicht nur ein reines Betriebssystem-Modul zu erstellen, sondern zuvor eine Einführung in die wichtigsten und bedeutsamsten Aspekte der Computerarchitektur zu geben.

Die Zielgruppe dieses Kurses sind Studierende im ersten Semester, sowie alle weiteren interessierten Personen, die gerne mehr über die Thematik erfahren möchten.

Der Aufbau und die Gliederung der einzelnen Kapitel folgt jeweils den Grundsätzen:

  • Vom Bekannten zum Unbekannten.
  • Vom Leichten zum Schweren.
  • Vom Einfachen zum Komplexen.
  • Abstraktion erleben, erlernen, anwenden.

Dieses Vorgehen soll ein schnelles Begreifen der Inhalte fördern und so den Lernerfolg erhöhen. Insbesondere der letztgenannte Punkt, die Abstraktion, mag an dieser Stelle für Diskussionsstoff sorgen. Aus eigener Erfahrung des Autors dieser Zeilen folgt, dass viele Studierende sich (gerade zu Beginn ihres Studiums) mit der Abstraktion sehr schwer tun. Auf der anderen Seite gibt es viele Fachbücher und Lehrveranstaltungen, die von Anfang an auf Abstraktion setzen. Es prallen also zwei Welten aufeinander.

Viele Studierende wünschen sich nun, dass die Hochschulen und Fachbücher sich ihnen anpassen, dass also die Abstraktion vermieden wird. Aber (und das ist jetzt wieder die persönliche Meinung des Autors) das ist nicht sinnvoll. Abstraktion ist, wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, ein wunderbares Mittel in vielen Lebenslagen, insbesondere in Lehre und Forschung. Die Studierenden müssen also lernen mit Abstraktion umzugehen, sie zu verstehen, und letztlich auch sie selbst anzuwenden.

Die Inhalte sollen - so weit wie möglich - nicht nur als Text und Grafik aufbereitet sein (dann könnte man ja gleich ein Buch lesen), sondern die vielfältigen Möglichkeiten des Internets sollen ganz bewusst genutzt werden, um ausdrücklich jede Variante der Informationsvermittlung einzubinden. Das ist ein hochgestecktes Ziel und es wird sicher den Einen oder Anderen geben, der hierzu weitere Ideen entwickelt. Falls dem so ist: Macht alle mit und erweitert dieses Werk!

Die Umsetzung von Computerarchitektur und Betriebssysteme erfolgt mit Hilfe von LOOP - Learning Object Online Platform. Loop ist eine flexible Autorensoftware, die auf Mediawiki basiert und insbesondere eine Zusammenarbeit von verschiedenen Autoren ermöglicht.

Viel Spaß beim Durcharbeiten wünscht

Andreas Wilkens
im Juni 2013

http://www.dozaw.de